Stimmen zum Buch
 

Wolfgang Clement, Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit a. D.:

„Die Tradition eines Unternehmens ist selbstverständlich auch ein wesentlicher Differenzierungsfaktor im wirtschaftlichen Wettbewerb. Die Geschichte eines Unternehmens, einer Marke ist wichtig. Sie will gepflegt sein. Denn eine traditionsreiche starke Marke zählt - wie uns unser "Made in Germany" lehrt - immer noch und immer wieder bis hin zu den  Weltmärkten. Den Autoren ist es eindrucksvoll gelungen aufzuzeigen, wie Unternehmen diese erfolgversprechende Ressource effektiv und effizient einsetzen können,  um mögliche Wettbewerbsvorteile auch tatsächlich zu nutzen".

 

 

Prof. Dr. Bernd Gottschalk, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie e. V. (VDA):

„Traditionspflege ist in der Automobilindustrie ein immer wichtigeres Thema zur Profilierung der Marke. Ihre Aufgaben gehen heute über den reinen Service für die Halter historischer Fahrzeuge und die Dokumentation der Unternehmensgeschichte weit hinaus. Eine leistungsfähige Traditionspflege macht den „genetischen Code“ eines Unternehmens über die Jahrzehnte hinweg sichtbar, der die Grundlage für das starke und robuste Image einer Marke ist und damit äußerst wertvoll für den Markterfolg und die strategische Kommunikationspolitik. Die eigene lange Geschichte ist gerade für die deutschen Marken ein wichtiger Wert im Verhältnis zu ihren "jungen" Wettbewerbern v.a. aus Asien. Das vorliegende Buch unterstreicht, dass gerade die Unternehmen der deutschen Automobilindustrie der Traditionspflege zu Recht einen hohen Stellenwert beimessen und zeigt erfolgreiche Konzepte auf, mit denen die Unternehmen die eigene Geschichte zur Stärke im globalen Wettbewerb machen.“

 

 

Prof. Dr. h. c. Lothar Späth, ehem. Ministerpräsident von Baden-Württemberg und Deutschland-Chef von Merrill Lynch:

„Das Buch „Die Bedeutung der Tradition für die Markenkommunikation“ ist eine herausragende Sammlung etablierter Professoren und traditionsreicher Unternehmen. Die Tradition von Unternehmen und Marken stellt die Basis der deutschen Wirtschaftskraft dar. Wie die Tradition auch in eine erfolgreiche Zukunft führen kann wird hier mit vielen Beispielen beschrieben und zeigt, dass die Rückbesinnung auf traditionelle Werte ein großes Potenzial im Markenmanagement bietet.“

 

 

 

 

Gianpietro Cussigh, Geschäftsführer Großkunden und Partner der Microsoft Deutschland GmbH:

„Bill Gates hat sein vor 13 Jahren geschriebenes Buch „The Road ahead“ nicht zufällig mit einem Blick in die Vergangenheit begonnen. Die Werte aus den Gründerjahren sind heute gültiger denn zuvor. Auch nach 30 Jahren seines Bestehens hat Microsoft sich den Gründergeist der Anfänge bewahrt, der den kulturellen Kern des Unternehmens ausmacht. Das vorliegende Werk bietet erstmals einen umfassenden Überblick über die Potenziale eines effektiven und effizienten Management der eigenen Historie und ist Praktikern wie Wissenschaftlern zu empfehlen“

 

 

Dr. Martin Viessmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Viessmann Werke GmbH & Co KG:

"Die Historie eines Unternehmens bildet das Fundament für seine weitere Entwicklung. Sie gibt ihm die Kraft, die Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft zu meistern. Auch für den Erfolg auf den internationalen Märkten ist eine starke, historisch gewachsene Identität die beste Voraussetzung.
Den Herausgebern ist es durch die Sammlung exzellenter Expertenbeiträge aus Wissenschaft und Praxis gelungen, aufzuzeigen, welche Potenziale ein professionelles History Management bietet und wie diese zielgerichtet ausgeschöpft werden können."

 

 

Dr. Silvana Koch-Mehrin, Vorsitzende der FDP im Europaparlament:

"Die Geschichte und die Herkunft eines Unternehmens sind wertvolles Kapital. Das haben insbesondere die internationalen Konzerne erkannt. In Zeiten der fortschreitenden Globalisierung besinnen sie sich ihrer traditionellen Werte - und haben Erfolg damit. Die Beispiele in diesem Buch beweisen: Wer seine Identität und seine Wurzeln pflegt, ist im europäischen wie im weltweiten Wettbewerb besser aufgestellt."

 

 

Ulrich Nies, Leiter Information Coordination BASF und Präsident der Deutschen Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG):

„Dieses erste umfassende Werk zur Tradition in der Markenkommunikation bietet eine gelungene Mischung aus Wissenschafts- und Praxisbeiträgen und verdeutlicht, dass die Kommunikation der Tradition einen immer höheren Stellenwert im Markenmanagement einnehmen muss. Es freut mich sehr, dass hier langjährige Mitglieder des DPRG mit neuen Konzepten zur Traditionsarbeit voranschreiten und ein Thema so umfassend dargestellt wird, das in traditionsreichen Unternehmen – wie auch BASF – zunehmend in den Mittelpunkt rückt.“