Kommunikation der Markenhistorie am Point of Sale – beispielhaft dargestellt an der Vertriebs-organisation von Mercedes-Benz

Der POS als komplexes Kommunikationsinstrument - nirgends besitzt die Erfüllung der Erwartungen des Konsumenten mehr Bedeutung als in den Verkaufsräumen der Händler. Hier trifft der Kunde direkt und unverfälscht auf die Marke. Unabhängig davon, was ihm im Zuge von TV- oder Printkampagnen suggeriert wurde, muss der Auftritt am POS die Marke überzeugend und ganzheitlich repräsentieren.

Entscheidend für ein ganzheitliches Bild der Marke am POS ist die Kommunikation der eigenen Herkunft. Der Beitrag beschäftigt sich mit der Herausforderung, den etablierten Kommunikations-Mix an der ohnehin sehr komplexen Schnittstelle zwischen Hersteller und Kunde, um diese wesentliche Komponente zu erweitern. Es wird beschrieben an welchen Stellen die Kommunikation der Markenhistorie sinnvoll eingesetzt werden kann, und wie sie damit zu einem wirkungsvollen Gesamtauftritt im Sinne einer integrierten Kommunikation beiträgt.

Tradition am Point of Sale: Pflicht oder Chance? Stellt die Kommunikation der eigenen Herkunft einen Hygienefaktor dar, oder muss sie aufgrund ihrer wachsenden Bedeutung als Muss verstanden werden? Der Beitrag beantwortet diese Fragen und beschreibt damit, welche Bedeutung sie für den Automobilvertrieb von heute einnimmt und in Zukunft einnehmen wird.